Karikatur und ihre Verwandten. Zeichner und Gesellschaft in Böhmen des 19. Jahrhunderts

08/10/2014 to 18/01/2015
Ausstellungssaal „13“
Autor: 
Roman Prahl
Kurátor: 
Ivana Jonáková

Die Karikatur, übertriebene Darstellung der Gestalt, hängt mit der ideenreichen Verzerrung dessen, was gesehen wird, zusammen und dient bei weiten nicht nur dem Vergnügen. Sie wurde ein wichtiger Vermittler zwischen Kunst und weiteren Bereichen und Mittel moderner visueller Kultur. Die professionelle Karikatur stütze sich  auf die Kunst ihrer Zeit und kommentierte diese häufig, oder auch konfrontierte anders hohe Kulturformen mit den niedrigen.

Während der Blütezeit der Zeitschriften setzte sie sich im gegenseitigen Zusammenspiel von Bild und Text durch. Schon vorher nutzte sie raffinierte Strategien und zeitgemäß verständliche Anspielungen und Andeutungen.

Anblick, Humor und Satire seit dem Anfang des 19. Jahrhunderts bildeten einen lebendigen Bereich des Schaffens mit – Gelegenheit für die führenden Künstler der Zeit, als auch für die heutzutage fast unbekannten Autoren.

Die Ausstellung – die erste dieser Art bei uns – sollte an gewählten Beispielen den Umfang und die Qualität dieses Schaffens in Böhmen des 19. Jahrhunderts und seine Kontinuität in die 20. Jahrhundert andeuten.

Sie wird in vier Bereiche geteilt, obwohl manche von den Exponaten ihr reicheres Gebiet der bildenden Lösung und Bedeutungen haben.
Die Ausstellung wird von der Videoprojektion begleitet, die an die Hauptschöpfer, einige Typen des Bildhumors und schöpferische Nutzung seiner Stereotype erinnert.