Rembrandts Straßenbahn. Kubismus, Traditionen und „andere“ Kunst

10/06/2015 bis 13/09/2015
Ausstellungssaal „13“
Autor: 
Lenka Bydžovská, Pavla Machalíková, Taťána Petrasová, Tomáš Winter
Kurátor: 
Petra Kočová

Die Ausstellung verfolgt Quellen, die den Pionieren dieser künstlerischen Art in der Tschechischen Republik bei der Suche nach ihrem eigenen  Ausdruck geholfen haben. Es handelte sich um eine breite Skala der verschiedensten Ausdrücke des europäischen und auch außereuropäischen Schaffens aus verschiedenen Zeitperioden: von Kulturen der Antike über  Mittelalter und Neuzeit bis zur modernen französischen Kunst (Cézanne, Derain, Picasso u.a.). Einzelne Beispiele unterstützten nicht nur die Lösung der bestimmten konkreten Probleme, verbundenen insbesondere mit der Frage nach der Form, sondern sie verstärkten auch die Legitimität des modernen Ausdruckes, weil sie diesen mit historischer Tradition festverbanden. Diese Strategie knüpfte in gewissen Punkten an den Frühmodernismus der ersten Hälfte des. 19. Jahrhunderts an.  

Ausstellungskonzept:   Tomáš Winter, Lenka Bydžovská, Pavla Machalíková und Taťána Petrasová
Kuratorin:    Ivana Jonáková, Petra Kočová
Grafische Lösung:   Tereza Hejmová
Sprachliche Redaktion der Texte:  Lenka Jindrová
Installation:    Jan Jirka, Miroslav Tázler
Schneideplotter:   Jakub Čermák
Begleitprogramm:  Jiří Hlobil, Iveta Řežábková, Marcela Štýbrová

 

Die Werke für die Ausstellung liehen:
COLLETT | Prague, Munich
Galerie Benedikta Rejta v Lounech
Galerie výtvarného umění v Chebu
Moravská galerie v Brně
Muzeum hlavního města Prahy
Národní galerie v Praze
Národní muzeum – Historické muzeum
Národní muzeum – Náprstkovo muzeum asijských, afrických a amerických kultur
Památník národního písemnictví
Ústav dějin umění AV ČR, v. v. i.
Západočeská galerie v Plzni
und Privatsammler

 

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der Nationalgalerie in Prag und mit dem Institut der Kunstgeschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik stattfindet.