JOSEF VÁCHAL. Schrieb, ritzte, druckte und band

15/10/2014 bis 01/01/2015
Ausstellungssaal Masné krámy
Autor: 
Marie Rakušanová
Kurátor: 
Petra Kočová

In diesem Jahr vergingen 130 Jahre seit der Geburt des vielseitigen Künstlers Josef Váchal (1884-1969). Schwerpunkt des Werkes von diesem originalen, sich unter Stilen und Genres bewegenden Schaffer, liegt im Buchschaffen, dem er sich sein ganzes Leben lang widmete. Gerade dem Buchschaffen wird die Ausstellung gewidmet. Sie stellt Váchals Autorendrücke vor, unter welche berühmte Titel wie Böhmerwald sterbend und romantisch, Teufels Gärtchen alias Gespenst-Naturkunde oder Blutiger Roman gehören, zeigt aber auch den riesigen Umfang von Váchals handschriftlicher Produktion und seine Experimente mit Schrift und übernommenen Bildern.

Sie präsentiert nicht nur Váchals Buchschaffen, sondern auch die damit zusammenhängenden Realisierungen aus weiteren schöpferischen Bereichen.  Váchal war leidenschaftlicher Buchliebhaber und seine reiche Lektüre wiederspiegelte sich in Ideeninhalt seiner freien Werke: Bilder, Zeichnungen, freie graphische Blätter und sogar auch bei Möbelbearbeitung. Váchals Werk ist auf der Ausstellung in Kontext gesetzt – es werden Zeitphänomene angedeutet, die sein Buch- und freies Schaffen bedeutend beeinflussten, wie Okkultismus, Religion, Philosophie, Wissenschaft, aber auch abgesunkene Genres der Volkslektüre, Krämerlieder, Folkloreteufelei  u.Ä.
Das Ausstellungsprojekt wird von der im Verlag Arbor vitae herausgegebenen Publikation begleitet, die das Verzeichnis von Váchals Buchschaffen enthält.